Diese Woche: Was bringt 2019 fotografisch?

Das neue Jahr ist schon fast drei Wochen alt. Was kommt in diesem Jahr fotografisch auf uns zu? Welche Veranstaltungen stehen an? Mit welchen Entwicklungen am Fotomarkt ist zu rechnen?

Die ursprünglich für Mai 2019 geplante Photokina wurde abgesagt und wird nun doch nicht stattfinden. Das finde ich auch gut so, denn schließlich hat ja erst vor Kurzen eine Photokina im September 2018 stattgefunden. Der 2-Jahres-Rhythmus der weltgrößten Fotomesse sollte meiner Meinung nach beibehalten werden. Würde die Messe jedes Jahr stattfinden, brächte das einige Nachteile mit sich. Die Photokina würde dann abgewertet und es könnte ihr ähnlich der Cebit ergehen. Die nächste Photokina ist nun für Mai 2020 geplant.

Das parallel zur Photokina stattfindende Fotofestival Photoszene hält jedoch am Termin Anfang Mai 2019 fest. Das Fotofestival wird also zum ersten Mal ohne die Photokina stattfinden. Vielleicht führt das ja dazu, dass es etwas mehr Aufmerksamkeit dafür gibt und das Festival nicht so sehr von den Schlagzeilen der Messe verdeckt wird. Ich freue mich wieder auf ein paar spannende Veranstaltungen der Photoszene.

Ende Mai 2019 geht es für mich noch zu einem anderen Fotofestival: Horizonte Zingst! Ich freue mich darauf wieder das Natur- und Umweltfotofestival im Nordosten der Republik zu besuchen. Wie kann man einen Urlaubstag auch besser ausklingen lassen, als an der Cocktailbar bei der abendlichen Bilderschau am Strand?

Und sonst, was wird uns an neuen Kameras und Objektiven im Jahr 2019 erwarten? Welche Entwicklung wird es bei den Fotosystemen geben? Ich denke das Hauptthema dieses Jahr werden Mirrorless-Vollformatsysteme sein. Bisher hat Sony mit der A7-Serie alleine den Markt bestimmt. Nun sind gleich drei neue Systeme hinzugekommen (Nikon Z-Mount, Canon RF-Mount, Panasonic/Leica/Sigma L-Mount), was den Markt deutlich belebt.

Erstmals haben die beiden DSLR-Platzhirsche Canon und Nikon nun ernsthafte Alternativen im Angebot. Sie werden sich nun darauf konzentrieren einige Objektive für die neuen Systeme anzubieten. Das erfordert erhebliche Kapazitäten und wird sie erstmal beschäftigen. Sony hat hier einige Jahre Vorsprung am Markt, den können Nikon und Canon nicht so schnell aufholen. Bei Canon ist es auch so, dass die Canon EOS R Kamera doch einige Schwächen zeigt. Hier rechne ich mit einem etwas höher positionierten Modell, das etwas mehr wettbewerbsfähig zu Sony A7RIII und Nikon Z7 ist.

Ich selber fotografiere ja mit Sony E-Mount. Hier gibt es bereits eine sehr große Auswahl an Objektiven und ich rechne damit in diesem Jahr weitere Neuerscheinungen zu sehen. Von Tamron gibt es bisher nur das 28-70/2.8, was sich großer Beliebtheit erfreut. Hier wird Tamron sicher nachlegen und noch 1-2 weitere Objektive direkt für E-Mount anbieten.

Sigma hat bisher eine etwa andere Strategie verfolgt. Sie haben eine ganze Reihe hochwertiger Festbrennweiten im Angebot, die für DSLR designt wurden. Diese werden inzwischen zwar auch mit E-Mount angeboten, sind aber sehr groß und sperrig. Ich setze darauf, dass Sigma nun auch anfängt kompaktere Objektive anzubieten, die direkt für Mirrorless designt werden. Ich gehe davon aus, dass diese dann sowohl mit L-Mount als auch mit E-Mount angeboten werden. Ich vermute diese Objektive werden dann nicht der Art-Serie zugeordnet sondern der Contemporary-Serie.

Aber schaut nicht zu sehr auf neue Kameras und Objektive, sondern nutzt die vorhandene Fotoausrüstung! Schließlich ist es ja nicht so, dass man mit einer alten Kamera keine Bilder mehr machen könnte, sobald ein Nachfolger erscheint. Die meisten von uns haben doch Fotoequipment, das den eigenen Ansprüchen locker ausreicht, wenn man überhaupt die ganzen Möglichkeiten ausnutzt. Also schnappt euch die vorhandene Kamera und zieht los damit! Und denkt dran, die aufgenommen Bilder auch mal auf Papier zu bringen, sei es gerahmt an der Wand oder im Regal als Fotobuch. Denn auch in 2019 ist so ein klassisches Medium etwas Schönes, wenn man die eigenen Bilder betrachten und anderen zeigen möchte.

Titelbild von unsplash/withluke.

20.01.2019

You may also like

Leave a comment