Sony E 18-135mm f/3.5-5.6 OSS Review

Hier kommt mein Review des kleinen Sony 18-135 OSS. Warum ich es für das beste Reisezoom bei APS-C-Kameras halte, erkläre ich in diesem Artikel.

Das Sony E 18-135mm f/3.5-5.6 OSS ist Anfang 2018 auf den Markt gekommen. Sicher ist es nicht das erste und einzige Reisezoom für Sony APS-C-Kameras, schließlich gibt es andere Lösungen wie das Sony 18-105 oder das Sony 18-200. Aber das Sony 18-135 ist mit Abstand die leichteste und kompakteste Lösung. Es ist 88mm lang, hat ein 55mm Filtergewinde und wiegt 325 Gramm. Ich finde das ist für ein 7,5x-Zoom sensationell kompakt.

Der Brennweitenbereich von 18-135mm (27-202mm entsprechend Vollformat) macht es zu einem universellen Reisezoom. Hier hat man den Brennweitenbereich eines Standardzooms und den eines Teleobjektivs in einer Linse. Das finde ich gerade auf Reisen ungemein nützlich.

Das Objektiv selbst ist aus Verbundkunststoff gefertigt. Es hat einen mechanischen Zoomring und einen elektronischen Fokusring. Ein AF/MF-Schalter ist auch vorhanden. Will man den Bildstabilisator ein- oder ausschalten, so muss man das (wie bei vielen anderen Sony Objektiven auch) im Kameramenü machen. Beim Zoomen fährt das Objektiv aus, aber nicht allzu viel. Insgesamt finde ich die Verarbeitungsqualität recht gut.

Ich war mit diesem Reiseobjektiv in den Osterferien zwei Wochen in Schottland unterwegs und bin sehr zufrieden damit. Gerade in der Outdoor-Fotografie zeigt es seine Stärken, weil man flexibel vom Weitwinkel bis zum Telebereich zoomen kann. Praktische Tipps zur Outdoor-Fotografie gibt es auch in diesem eBook. Mit dem Sony 18-135 ist man gut gerüstet für verschiedene Situationen, ohne dass man mehrere sperrige Objektive mitnehmen muss.

Die Abbildungsqualität gefällt mir gut bis sehr gut. Ich denke es sollte klar sein, dass ein 7,5x-Zoom nicht die Abbildungsqualität einer guten Festbrennweite erreichen kann, insbesondere wenn es auch noch auf kompakte Abmessungen hin konstruiert wurde. Aber wenn ich das 18-135 beispielsweise mit dem sehr kompakten 16-50 PZ vergleiche, dann muss ich sagen, dass das 18-135 um Welten besser ist. Die Bilder haben bei 24 Megapixel eine durchgängig gute, knackige Schärfe und es sind keine offensichtlichen Bildfehler wie z.B. CAs und starke geometrische Verzeichnungen zu sehen. Auch am langen Ende des Zooms bleibt die Abbildungsqualität gut. Außerdem finde ich auch das Bokeh-Verhalten für ein Vielfachzoom durchaus gut. Hier sind einige Bilder, die ich mit dem Objektiv aufgenommen habe:

Um es einfach zu sagen, die Stärke dieses Objektivs sind seine kompakten Abmessungen in Verbindung mit dem großen Zoombereich und dabei liefert es eine mehr als ordentliche Bildqualität. Außerdem verfügt es über einen effektiven Bildstabilisator, der in vielen Situationen sehr nützlich ist. Was will man mehr für ein Immerdrauf-Reiseobjektiv? Es erfüllt die idealen Voraussetzungen. Damit ist man recht unauffällig unterwegs und braucht nicht viel schleppen. Im Zweifel passt es sogar in die Jackentasche. Das kann in einigen Situationen auf Reisen sehr praktisch sein.

Der Vorteil bei diesem Objektiv ist auch, dass man es als alleiniges Reiseobjektiv nehmen kann. Man hat Brennweiten von Weitwinkel bis Tele verfügbar. Die Tele-Reichweite ist mit 135mm (entspricht 202mm am Vollformat) ausreichend, sodass man kein weiteres Tele braucht (wenn man nicht gerade Wildlife Tiere fotografiert). Außerdem ist noch zu erwähnen, dass die Naheinstellgrenze mit 45cm erfreulich kurz ist. Man erreicht damit 0,29-fache Vergrößerung, was ein Makro nicht ersetzt, aber für Nahaufnahmen durchaus tauglich ist.

Der Listenpreis liegt bei 650 Euro, der Straßenpreis bei 550 Euro und im Kit kostet das Objektiv 450 Euro. Dafür bekommt man ein praktisches, kompaktes und leistungsstarkes Universalzoom. Das Sony E 18-135 OSS ist ein gelungenes modernes Reiseobjektiv für Sony APS-C-Kameras. Vor mir gibt es daher eine klare Empfehlung!

Links:
Review bei 99 Blickwinkel
Review von Ken Rockwell
Review bei The Phoblographer

26.05.2019

You may also like

Leave a comment