Rückblick Rencontres Arles 2016

Anfang Juli habe ich das Fotofestival schlechthin besucht, die Rencontres im südfranzösischen Arles. Hier sind meine Eindrücke von diesem Fotofestival der Superlative.

Die Rencontres d’Arles haben eine lange Tradition. Seit 1970 findet dieses Fotofestival jeden Sommer im südfranzösischen Arles statt. Das Fotofestival gehört mit 100.000 Besuchern und einen Budget von über 6 Millionen Euro zu den größten weltweit. Es gibt zahlreiche Ausstellungen, teilweise in tollen historischen Gebäuden, sowie diverse Events wie Diskussionen, Workshops, Booksigning, Awards und abendliche Bildershows im Théâtre Antique.

0706-155849_A7R2_DSC00280

Plan der Veranstaltungen

0709-221047_A7R2_DSC01110

Les Nuits im Théâtre Antique

Arles ist ein sehr schönes Städtchen mit 50.000 Einwohnern. Es liegt in Südfrankreich zwischen Marseille und Montpellier am Rande der Camargue. Die kompakte mittelalterliche Altstadt bietet viele historische Gebäude und einen wunderbaren Charme. Außerdem gibt es aus römischen Zeiten ein gut erhaltenes Theater sowie ein Amphitheater, die beide regelmäßig für Veranstaltungen genutzt werden und im Unesco-Weltkulturerbe gelistet sind.

0707-160942_A7R2_DSC00678

Podiumsdiskussion zum Thema Fotobücher

0709-163038_A7R2_DSC01072

Parc des Ateliers

Neben der Altstadt liegt der Parc des Ateliers, ein recht großes Gelände, was früher einmal Werkstätten der Bahn beinhaltete. Heute ist es ein Zentrum für Kreative und bietet mehrere große Hallen für Ausstellungen. Außerdem wird derzeit auf dem Gelände ein neues großes Gebäude gebaut, eine Art Turm, vom Architekten Frank Gehry. Der Gehry-Turm wird 2018 fertiggestellt werden und dann vermutlich das neue Wahrzeichen werden.

0705-104134_A7R2_DSC09802

So soll es 2018 aussehen

0705-104737_A7R2_DSC09806

So sieht es heute aus

Mit den Rencontres d’Arles 2016 ging es am 4. Juli los. Die Eröffnungswoche bot einen vollen Kalender mit zahlreichen Veranstaltungen. Die meisten der Ausstellungen sind darüber hinaus noch bis Mitte September zu sehen. Ich persönlich habe am Montag erstmal einen Strandtag im Saintes-Maries-de-la-Mer eingelegt und bin dann am Dienstag in Arles durchgestartet um einige Ausstellungen anzuschauen.

0705-112536_A7R2_DSC09815

Ausstellung Systematically Open

0705-113944_IP6_IMG_3668

Maja Hoffmann gibt ein Interview

Zunächst fühlte ich mich schlicht von der Anzahl der Ausstellungen und Locations erschlagen. Ganze 40 Ausstellungen in verschiedenen Locations im Stadtzentrum, das ist schon heftig. Dazu muss ich sagen, dass einige Locations wirklich umfangreich sind (die Hallen im Parc des Ateliers ähneln Messehallen) und andere Locations an sich schon faszinierend sind. Verschiedene Kirchen, teils aus dem 12. Jahrhundert, die Fondation van Gogh, das Kloster Saint-Trophime mit seinem Kreuzgang, sie alle sind wirklich beeindruckend.

0705-101437_A7R2_DSC09796

Galerien ohne Ende

0709-173351_A7R2_DSC01078

Voies Off Festival

Falls man mit den 40 Ausstellungen der Recontres d’Arles nicht genug hat, nun, dann gibt es ja noch das Off-Festival. Es nennt sich Voies Off und bietet sage und schreibe 80 weitere Ausstellungen. Praktisch kann man sich das so vorstellen, wenn man durch die Altstadt schlendert, dass sich so ungefähr in jedem dritten Gebäude eine Galerie mit einer Fotoausstellung befindet. In der Eröffnungswoche sind oft auch die Künstler anwesend, manchmal findet gerade eine Vernissage statt, oder ein Booksigning oder eine Opening Party oder man steht mit einem Glas Wein auf der Straße herum und redet über die Fotografie im Allgemeinen und Speziellen.

0706-125838_A7R2_DSC00213

Festival Infocounter

0706-130311_A7R2_DSC00218

Ausstellung Parfaites Imperfections

Am ersten Tag fühlte ich mich etwas erschlagen von der Masse der Ausstellungen. Außerdem hatten die Ausstellungen, die ich mir zuerst angeschaut hatte, auch nicht so richtig meinen Geschmack getroffen. Teilweise war mir der Stil zu sehr in Richtung Fotokunst und teilweise gab es auch Videoinstallationen und Kunstinstallationen, was eher nicht mein Ding ist.

0709-161450_A7R2_DSC01062

Ausstellung in der Grande Halle

0705-125153_A7R2_DSC09842

Ausstellung im Atelier de la Mécanique

Zurechtfinden konnte ich mich ganz gut mit meinen bescheidenen Französisch-Kenntnissen, aber da es sich um ein internationales Festival handelt, kommt man auch mit Englisch einigermaßen zurecht. Dazu kommt die entspannte Atmosphäre, die überall im Ort herrscht, sowie die gute Organisation und das freundliche Personal bei den Ausstellungen.

0705-171438_A7R2_DSC09901

Place de la République

0705-160738_A7R2_DSC09873

Ausstellung in der Église des Trinitaires

Das kulturelle Level des Fotofestivals und die Breite der Ausstellungen ist sensationell. Die Atmosphäre im Ort und das Angebot an abendlichen Events ist ebenfalls hervorragend. In den Tagen der Eröffnungswoche sieht man in der Altstadt von Arles fast jeden zweiten Besucher mit einem Festivalpass um den Hals herumlaufen und sämtliche Gespräche in den unzähligen Cafes und Bistros scheinen sich um die Fotografie zu drehen.

0709-111607_A7R2_DSC00994

Èglise Sainte-Anne

0709-111345_A7R2_DSC00992

…mit Bildern von Don McCullin

Beeindruckt haben mich einige Bilder von Don McCullin, einem britischen Kriegsfotografen. Seine Ausstellung war sehenswert. Am Samstag Abend im Théâtre Antique stand er auch im Fokus, bei einem Gespräch, in dem er – inzwischen im hohen Alter – auf sein Leben als Kriegsfotograf zurückblickte. Deprimierend war seine Antwort auf die Frage, ob er mit seinem Lebenswerk, zahlreiche Bilder von den verschiedenen Konflikten zu veröffentlichen und so Aufmerksamkeit für diese Missstände und Unrechtstaten zu wecken, die Welt ein kleines Stückchen besser gemacht habe. Nein, so war seine Einschätzung, alles sei in den letzten Jahrzehnten nur noch schlimmer geworden. Naja.

0709-230700_A7R2_DSC01148

Don McCullin im Théâtre Antique

0709-161359_A7R2_DSC01060

Kontaktabzüge

Ein aktuelles Thema, dessen sich viele Fotografen auf verschiedene Art und Weise angenommen hatten, war natürlich auch die Flüchtlingskrise. An einem Abend besuchte ich die Bildershow vom Voies Off Festival im Cours de l’Archevêché (Klosterhof) und spätestens bei der fünften Bildstrecke zu dem Thema war mein Bedarf daran gedeckt.

0705-223655_A7R2_DSC00095

Bildershow im Cours de l’Archevêché

0705-133325_A7R2_DSC09858

Auch sonst hatte ich den Eindruck, dass die Kuratoren der Rencontres d’Arles den Anspruch hatten, dass die Ausstellungen entweder sehr künstlerisch, auch im Sinne von abstrakt, oder eben gesellschaftskritisch sein sollten. Eine sehenswerte Porträtserie afrikanischer Frauen beispielsweise stellte sich heraus, dass es sich um Frauen handelte, die wegen ihrer Homosexualität verfolgt und misshandelt wurden. Soweit ok, aber man kann doch auch mal eine Portätserie zeigen, wenn es einfach gute Porträts oder interessante Gesichter sind? Muss es denn immer irgendeine verfolgte Minderheit sein?

0709-160006_A7R2_DSC01050

Bilder von Somnyama Ngonyama

0709-173913_A7R2_DSC01082

Ausstellung Work In Progress

Viele der Ausstellungen trafen nicht meinen Geschmack, teils weil sie mir zu künstlerisch waren, teils zu mahnend und auf negative Aspekte fokussiert. Insofern haben die Rencontres d’Arles sicher einen anderen Ansatz als beispielsweise Horizonte Zingst, das Umweltfotofestival. In Zingst zeigen einige Ausstellungen die Schönheit der Natur, in Arles zeigen einige Ausstellungen die Missstände der Welt. Außerdem schien mir der Fokus der Kuratoren in Arles weniger auf handwerklich guter Fotografie zu liegen sondern eher auf künstlerisch oder gesellschaftlich anspruchsvoller Fotografie. Sicher ist das alles Geschmackssache. Vielleicht bin ich da auch etwas einfacher gestrickt.

0705-165140_A7R2_DSC09893

Ausstellung mit Bildern von Eamonn Doyle

0709-161021_A7R2_DSC01056

Hara Kiri Photo

Dennoch gab es vieles Spannendes, Interessantes oder auch Skurilles zu sehen. Zum Beispiel die eine Ausstellung über das Satiremagazin Hara Kiri. Oder eine afrikanische Ausstellung, wo der Fotograf berühmte Szenen aus Hollywoood-Filmen nachgestellt hat.

0707-165222_A7R2_DSC00703

Ground Control

0707-170107_A7R2_DSC00708

Ein afrikanischer Fotograf stellt Szenen aus Hollywood-Filmen nach

Bei der Abendveranstaltung am Samstag war dann der Krieg in Syrien nochmal Thema. Issa Touma, der Betreiber des Olympia Restaurant in Aleppo, war zu Gast. Er hatte den Kurzfilm ‘9 Tage’ dabei, in dem er den Krieg in seiner Straße dokumentiert, während er sich in seiner Wohnung verschanzte. Er hielt dann noch eine bewegte Rede. Ihm geht es ums Durchhalten, darum dass der Krieg zu Ende geht. Außerdem weigert er sich für eine Seite Partei zu ergreifen, denn jeder Mensch mit einer Waffe in der Hand ist kein guter Mensch. In der Bilderserie hier könnt ihr die Auswirkungen des Kriegs in Aleppo direkt sehen.

0709-230047_A7R2_DSC01144

Sam Stourdzé mit Issa Touma im Théâtre Antique

0709-235236_A7R2_DSC01154

Preisverleihung

Später wurden dann noch eine paar Preise vergeben. Unter anderen gewann ein afrikanische Fotografin mit einer Modeserie mit einem Albino-Model. Sie war sehr gerührt, dass ihr vor so einem großen Publikum so viel Aufmerksamkeit zu teil wurde.

0706-111823_A7R2_DSC00121

Virtual Reality

0706-111135_A7R2_DSC00116

…beim VR Arles Festival

Bei einem der Workshops ging es um das Thema Virtual Reality. Praktischerweise konnte man das direkt ausprobieren, da einige entsprechende Brillen zur Verfügung standen. Es gab auch ein paar freundliche Personen, die die Bedienung geduldig erklärten. Eine spannende Sache, sich in virtuelle Welten zu begeben.

0707-163715_A7R2_DSC00701

Fotobücher ohne Ende

0707-161537_A7R2_DSC00684

Book Signing

Und dann waren da natürlich noch Fotobücher. Fotobücher in Massen! Ich bin ja ein Fan von diesem Medium, weshalb mir das gut gefallen hat. Wahnsinn, wie umfangreich das war und wie viele Bücher es anzuschauen gab.

0706-155416_A7R2_DSC00274

Ausstellung Western Camarguais in der Église des Frères Prêcheurs

0705-125532_A7R2_DSC09843

Ausstellung zu Ureinwohnern im Amazonas

In einer alten Papierfabrik fand dann noch die Nuit de l’Année statt. Hier wurde im Rahmen von ‘Bring Your Own Paper’ jungen Fotografen die Möglichkeit gegeben ihre Bilder zu zeigen. Mit Tapetenkleister wurden die Bilder auf den Fabrikwänden präsentiert.

0707-181421_A7R2_DSC00728

Bring Your Own Paper

0707-182542_A7R2_DSC00732

Fotos und Tapetenkleister

Es gab also sehr vielfältige Bildershows und Präsentationen aller Art, sowie Diskussionen, Meetings und Workshops in der Eröffnungswoche in Arles zu sehen und zu erleben.

0707-181010_A7R2_DSC00726

Nuit de l’Année

0705-132235_A7R2_DSC09850

Le Nonante Neuf

Was ist nun mein Fazit? Ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Gelegenheit hatte dieses berühmte Fotofestival zu besuchen. Ein Aufenthalt in Südfrankreich im Allgemeinen und in Arles im Speziellen ist sowieso eine tolle Sache. Die Urlaubstage dort wären auch ohne Fotofestival schon richtig gut gewesen, soviel hat die Gegend zu bieten. Die gebotenen Ausstellungen und Events sehe ich als Bonus, so konnte ich kräftig in das Thema Fotokunst eintauchen und viele Eindrücke und Inspirationen mitnehmen.

0709-181431_A7R2_DSC01090

Ausstellung zum Thema Solarlampen in Afrika

0706-152449_A7R2_DSC00257

Fotos in der Altstadt

Außerdem finde ich es auch recht interessant, was einige Fotografen zu erzählen haben, wenn sie ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern und die ein oder andere Anekdote preisgeben. Dazu kommt die internationale Atmosphäre, so habe ich mit dem ein oder anderen Besucher des Festivals ein interessantes Gespräch geführt und auch andere Sichtweisen auf verschiedene fotografische Themen mitgenommen. Überhaupt nicht vermisst habe ich übrigens die Fotohersteller, die in Arles so gut wie gar nicht vertreten waren. Ich habe auch auf keiner einzigen der vielen Ausstellungen die Frage gehört, mit welcher Kamera ein Bild aufgenommen sei 🙂

0709-224054_A7R2_DSC01138

Publikum im Théâtre Antique

0709-222645_A7R2_DSC01125-Pano

Abschlussveranstaltung mit PJ Harvey

Gut, der Artikel ist jetzt recht lang geworden, aber es gab viel zu erzählen. Ich hoffe ich konnte euch einen Eindruck von diesem großen Festival vermitteln und die ganze Geschichte etwas rüberbringen. Arles ist natürlich nicht direkt um die Ecke, aber falls ihr mal vorhabt im Sommer nach Südfrankreich zu fahren, dann ist ein Besuch in Arles auf jeden Fall meine klare Empfehlung.

Mehr zu den Rencontres d’Arles 2016 gibt es in diesem Artikel bei Lens Culture und in diesem Bericht bei Fotointern. Außerdem verlinkt dieser Artikel bei Focus Numerique zu verschiedenen Ausstellungen des Festival, die sozusagen virtuell besucht werden können.

 Derzeit läuft noch hier im Blog die Verlosung einer stylischen Fototasche von Gusti Leder. Dazu musst du nur HIER ein Kommentar hinterlassen und in einer Woche werde ich dann den Gewinner bekannt geben.

22.08.2016

You may also like

2 comments

Leave a comment