Photo+Adventure Messe 2014

Am letzten Wochenende fand im Landschaftspark Duisburg die Photo+Adventure statt, eine Foto- und Reise-Messe. Es war durchaus eine interessante Veranstaltung.

Die Photo+Adventure gibt es in Österreich schon seit 10 Jahren und ist dort fest etabliert. Nun versucht der Veranstalter in Deutschland Fuß zu fassen und hat sich für das erste Event mit dem Landschaftspark Duisburg eine tolle Location ausgesucht.

Die Messe

Dort gibt es mit der Kraftzentrale eine ziemlich große Halle und in dieser fand die Messe statt. Außer Sony waren alle großen Kamerahersteller vertreten, auch diverse Anbieter von Fotozubehör präsentierten ihre Artikel. Canon und Nikon boten einen kostenlosen Check+Clean Service an. Außerdem waren einige Reiseanbieter (insbesondere für Fotoreisen) vertreten und es gab ein breites Angebot an Büchern, Tutorials, Software und Drucklösungen.

Im hinteren Teil der Halle fanden halbstündige Bildershows (Live-Reportagen) statt. Die Jordanien-Reportage von Sandra Petrowitz (Diamir Reisen) hat mir sehr gut gefallen und auch die Island-Reportage von Chris Hug-Fleck (World Geographic) war durchaus sehenswert. Außerdem gab es noch ein paar Fotoausstellungen zu sehen, von denen die GDT Bilder (Naturfotograf des Jahres) am schönsten waren.

Das Event

Neben der Messehalle sollte auf dem Gelände des Landschaftsparks das ‘Event’ stattfinden, aber das hat meiner Meinung nach nicht so ganz geklappt. Wer nicht genau das Programm gelesen hatte und wusste, was er wollte, wird das meiste verpasst haben. Die FotoTV-Challenge hat sich ziemlich versteckt und wirkte nicht so, als ob sie Zuschauer haben wollten. Auch Showeinlagen wie den Highliner, der einmal die Stunde über ein Seil am Hochofen balanzierte, konnte man leicht übersehen.

Im Bereich der Gebläsehalle gab es dann den großen Vortragsraum für die ausführlichen Bildershows (Live-Reportagen). Diese wurden in Zusammenarbeit mit Grenzgang durchgeführt, die sich auf dem Gebiet gut auskennen und hochkarätige Leute im Programm haben. Es gab auch Workshops/Shootings, die aber mit 100-150 Euro Teilnahmegebühr sicher nicht für jeden etwas waren. Ich habe nur kurz ein Showshooting gesehen, was ich ziemlich enttäuschend und uninteressant fand.

Zwar hatte man sich viel Mühe gegeben und auf dem Gelände waren vom Adac-Überschlagsimulator bis zum Flammkuchen-Bäcker viele Stände angesiedelt, aber das Ganze verlief sich dann doch eher und hat für das nächste Jahr sicher noch einiges an Verbesserungspotential um dann auch als richtiges Event durchzugehen.

22.06.2014

You may also like

One comment

Leave a comment