F-Stop Lotus 2015 Backpack Review

Da ist er nun, der neue Fotorucksack. Die Lieferung hat eine Weile gedauert, aber nun ist der F-Stop Lotus am Start. Ich war damit eine Woche wandern in Bayern und habe erste Erfahrungen gesammelt, wie es mit Tragekomfort und Fassungsvermögen aussieht.

F-Stop ist ein amerikanischer Hersteller von Fotorucksäcken, der in erster Linie für seine Mountain-Serie bekannt ist. Dabei handelt es sich um Wanderrucksäcke mit Fotoeinsatz. Diesen Sommer hat F-Stop die Modelle der Mountain-Serie überarbeitet und dabei den neuen Lotus vorgestellt. (Ich schreibe Lotus 2015 weil es im Jahr 2008 schonmal einen Lotus gab.) Es ist der kleinste Rucksack der Serie, aber mit Abmessungen von 52x33x28cm ist er schon ziemlich ausgewachsen. Das Volumen beträgt 32l und der Rucksack wiegt 1,5kg. Als Tagesrucksack ist der Lotus also ziemlich gut geeignet.

DSC01806

F-Stop Lotus Modell 2015

Die neuen Modelle der Mountain-Serie zeichnen sich durch einen sehr robusten wasserabweisenden Stoff aus, so sollte es möglich sein mit dem Lotus durch den Regen zu laufen ohne dass man ein Regencover für den Rucksack benötigt. Der Boden ist nochmal besonders verstärkt, hier mache ich mir keine Sorgen den Lotus in einer nassen Wiese oder auf spitzen Felsen abzustellen.

DSC01815

Der Boden ist sehr robust ähnlich wie eine Lkw-Plane.

Der Rucksack selbst verfügt über einen integrierten Alurahmen. Das ist eine gute Sache für Form, Stabilität und Tragekomfort. Die Schultergurte sind mehrfach verstellbar und ein bequemer Hüftgurt ist auch vorhanden. Insgesamt finde ich den Tragekomfort sehr gut. Mit diesem Rucksack kann ich die Fotoausrüstung mit Stativ, Wasserflasche, Pulli, Regenjacke, Brotzeit ohne Schwierigkeiten tragen.

DSC01811

Schultergurt (mit verstellbaren Brustgurt) und Hüftgurt.

Wie alle F-Stop Rucksäcke der Mountain-Serie wird der Rucksack ohne Fotoeinsatz geliefert. Diese gibt es in verschiedenen Größen einzeln zu kaufen. Die Fotoeinsätze nennen sich ICU (Internal Camera Unit). Ich habe den Lotus mit dem ICU Large Pro (37x28x17cm) und mit dem ICU Medium Shallow (29x28x13cm) ausprobiert. Das Konzept mit den Fotoeinsätzen finde ich gut, denn so kann man an einem Tag eine große Fotoausrüstung mitnehmen und am anderen Tag eine kleinere Fotoausrüstung mit mehr Platz für normale Sachen wie Pulli, Jacke, usw.

DSC01799

Das Hauptfach ist mit einem ICU Large Pro ziemlich voll.

Die Fotoeinsätze werden durch das Hauptfach von oben eingesetzt und es gibt ein paar Klettschlaufen um sie sicher in Position zu halten. Der Zugriff auf das Fotofach erfolgt vom Rücken her. Das ist sehr gut, weil man den Rucksack so im Gelände nicht etwas mit der Rücken zugewandten Seite und den Gurten in den Dreck legt sondern eben mit der Außenseite und auch niemand den Rucksack unbefugt öffnen kann, während man ihn trägt. Außerdem gibt es zwei Seitentaschen, im Deckel ist eine zusätzliche Tasche eingearbeitet, an der Außenseite befindet sich eine weitere Tasche und selbst im Boden ist noch ein Fach mit Reißverschluss vorhanden.

DSC01791

F-Stop Lotus Rückenansicht.

DSC01792

F-Stop Lotus mit ICU Large Pro.

DSC01804

F-Stop Lotus mit ICU Medium Shallow.

Außerdem verfügt der F-Stop Lotus über diverse Gurte und Schlaufen um zusätzliche Dinge zu befestigen. Selbst am Hüftgurt sind verschiedene Schlaufen, die das Molle-System nutzen. An den beiden Seiten vom Rucksack gibt es jeweils zwei Gurte, die sich sehr gut als Stativbefestigung eignen. Außerdem kann man damit den Rucksack sozusagen in der Größe verstellen. Mit dem ICU Medium Shallow eingesetzt wird der Lotus so ein Stück flacher, wenn ich die Gurte etwas anziehe.

DSC01783

Der Lotus verfügt über verschiedene Gurte und Schlaufen.

Die verschiedenen Reißverschlüsse am Rucksack sind ziemlich robust. Für alle Fächer bis auf das Hauptfach wird ein mittelgroßer abgedichteter Typ von Reißverschluss verwendet, sodass die Fächer wasserdicht bleiben. Beim Hauptfach wird ein größerer Typ Reißverschluss verwendet, der zwar leichter zu bedienen aber nicht abgedichtet ist. Deshalb gibt es hier eine umlaufende Lasche, die das Fach vor Regen schützt. Das finde ich nicht ganz ideal, denn beim Hantieren muss man aufpassen, dass die Lasche auch wirklich über dem Reißverschluss anliegt und nicht gerade nach oben gebogen ist, denn so könnte theoretisch Wasser eindringen bei starken Regen.

DSC01810

Detailansicht der Reißverschlüsse.

Das ist aber schon mein einziger Kritikpunkt. Insgesamt halte ich den Rucksack für ziemlich gelungen. Die gute und robuste Verarbeitungsqualität gefällt mir, ebenso wie das modulare System mit den Fotoeinsätzen. Der Preis von 150 Euro für den Rucksack und 60 Euro für den Einsatz geht auch in Ordnung. Der F-Stop Lotus ist ein toller Fotorucksack für Tagestouren um das Gepäck sicher und bequem durch die Gegend zu transportieren.

DSC01652

F-Stop Lotus Rucksack mit Gitzo Ocean Traveler Stativ.

Weitere Reviews vom F-Stop Lotus gibt es bei Imaging Resource und Digital Photography School.

20.09.2015

You may also like

4 comments

  • Mark 26.01.2016   Reply →

    Hallo Martin,
    ich hätte eine Frage zu dem Lotus, wie viel zusätzlichen Stauraum hat man denn mit dem Rucksack mit eingebauter ICU Medium Shallow?
    Bin mir nicht sicher ob mir der reicht oder ich evtl. zum größeren greifen muss.

    Danke schon einmal.

    Liebe Grüße

    • Martin 26.01.2016   Reply →

      Hallo Mark, ich finde da hat man eine Menge Platz. Das eine Foto zeigt es auch. Da passen locker eine Jacke und ein paar Sachen in den Rucksack. Allerdings bin ich nicht der Typ, der für Mehrtagestouren packt. Wenn du noch Zelt und sonstwas mitnehmen willst, macht vielleicht ein größeres Modell Sinn. Aber für Jacke, Pulli, Laptop ist in der Konfiguration durchaus Platz. Viele Grüße, Martin

Leave a comment