Strobist

Strobist hier, Strobist da. In der Fotoszene ist dieser Begriff überall, es gibt einen regelrechten Hype darum. Was ist ein Strobist? Und warum? Ein paar Worte von mir zu dem Thema um es etwas zu erläutern und mit gängigen Vorurteilen und Mißverständnissen aufzuräumen.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, das Ganze hat einen ziemlichen Hype ausgelöst. Der Begriff “Strobist” kommt von David Hobby, der das Blog www.strobist.com gestartet hat. Darin propagiert und erläutert er die Fotografie mit manuell eingestellten Aufsteckblitzen. David hat an der University of Florida Fotojournalismus studiert und war bis 2008 bei der Baltimore Sun als Fotograf angestellt. Seitdem betreibt er sein Blog hauptberuflich.

Es ist eigentlich nichts Neues, was er erzählt: Lichtsetzung mit einfachen Mitteln, aber gut durchdacht und wirkungsvoll. Allerdings war das wohl einerseits mit der Verbreitung von leistungsstarken Studioblitzen und andererseits mit der Verbreitung von Blitzautomatiken in Aufsteckblitzen (Stichwort TTL) in Vergessenheit geraten. Daher ist die Strobist-Bewegung eine Art “Back to the Basics” in der Lichtsetzung.

“Less Gear, More Brain” ist auch ein Slogan der Strobist-Bewegung. Weniger Ausrüstung schleppen, keine leistungsstarken Studioblitze mit großen Lichtformern, womöglich mit Akkugeneratoren, verwenden – sondern einfach nur einen Aufsteckblitz mit Mignonakkus, vielleicht mit einem Fotoschirm… das ist der Gedanke dabei.

Und es geht darum eine kontrollierte Lichtsetzung zu machen. Keine TTL-Automatiken zu verwenden sondern alles manuell einstellen. Das mag auf den ersten Blick etwas umständlich erscheinen, ist aber mit etwas Übung tatsächlich einfacher und effektiver.

David’s Blog ist durchaus eine Empfehlung, dort gibt es viel zu lesen. Ein Intro dazu gibt es hier. Meine Empfehlung ist das Lighting 101, wo es viel zu lernen gibt. Noch viel mehr zu lernen gibt es dann bei den ganzen Anwendungsfällen in der Kategorie “On Assignment“.

Wer von dem Ganzen gar nicht genug bekommen kann, mag sich auch die Lighting in Layers DVDs anschauen. Dort werden einige Fotoaufträge mit der Videokamera begleitet, dokumentiert und erklärt. Ein ausführlicher Blick über die Schulter des Strobist himself 🙂

(Picture of David Hobby at Gulf Photo Plus 2012 used with his permission.)

15.07.2012

You may also like

Leave a comment